7.9.07

Heute sind wir erst spät aufgestanden, gegen 12. Nach dem Frühstück/Mittagessen sind wir eine halbe Stunde nach Shibuya gefahren... heute war nämlich shoppen angesagt!!!

Wir sind dort ins 109 gegangen, ein großes Kaufhaus. Dort gibt es super viele kleine Läden in denen es sooo schöne Sachen gibt. Was nur etwas doof war:
1. Die meisten Sachen waren one size. Passten mir also nicht.
2. Viele Sachen durfte man nicht anprobieren...

Trotzdem haben wir natürlich viel gekauft ^^

Als wir gerade aus einer Eisdiele kamen, hat uns eine Ausländerin angequatscht und uns gefragt, ob wir wissen, wo ein Jeans-Laden ist. Wir leiteten sie schnell an Miho weiter, denn Miho gehört zu einen der wenigen Japaner, die recht gut Englisch sprechen.

Der restliche Tag war recht langweilig. Wir sind nach Hause gefahren, haben unsere Sachen anprobiert, Mails geschrieben, ferngesehen... ja.

Angeblich soll es noch ein Erdbeben gegeben haben aber ich hab nichts bemerkt.

1 Kommentar 7.9.07 15:53, kommentieren

Werbung


6.9.07

Tagespunkt 1: Taifun is coming! Um genau zu sein, um drei Uhr nachmittags. Dafür wollten wir eigentlich pünktlich aufstehen, um rechtzeitig wieder zu Hause zu sein, was aber nicht ganz so einfach war.

Nach dem Frühstück wurden wir ins Edo Tokyo Museum gefahren. In dem Museum findet man sehr viel Geschichtliches und es ist auch wirklich recht interessant, da man auch fast alles anfassen darf (z.B. auf nen altes Fahrrad steigen, in nem alten Taxi sitzen usw.)

Nach dem Museum sind wir nach Akihabara gefahren und dort aß ich mal wieder mein absolutes Lieblingsgericht (lecker gebratenes und paniertes Schweinefleisch mit Reis *sabber*) Dort sind wir auch in ein riesiges Kaufhaus gegangen und wolletn als erstes nach Musik sehen.

Ich habe eine CD vom Kabuki gesucht, aber leider keine gefunden  
Aber Rebekka war der Knüller Sie suchte japanische Rockmusik und hat extrem viele CDs von der Verkäuferin in die Hand gedrückt bekommen.
Nachdem wir von der Musik weggekommen sind, sind wir noch in die Zeitschriften/Mange Abteilung gegangen. Endlich wurde ich richtig fündig! Nun sind Band 1 und 2 von Gyakuten Saiban und eine Gothic Lolita Bible in meinem Besitz ^^

Auf dem Rückweg nach Hause sind wir noch mal kurz beim Laden von Mihos Eltern vorbeigegangen und haben uns danach wieder ins Wohnzimmer gesetzt. 

Zum Abendessen gab es lecker Pizza und Nudeln. Danach sind wir noch zusammen sitzen geblieben und haben mit der Familie ferngesehen... leider habe ich mittlerweile eine ziemliche Abneigung gegen Japanisches TV. Alles bunt, schrill und unheimlich witzig, haha. 

Der Taifun kam dann übrigens erst nachts. Es war verdammt laut, weil die Fenster sehr geklirrt haben. Außerdem hatte ich ja das Gefühl, dass das Haus einstürzen würde Aber nichts dergleichen ist passiert.

1 Kommentar 6.9.07 15:41, kommentieren

5.9.07

Heute sind wir um 8 Uhr aufgestanden, haben ein leckeres, reichhaltiges Frühstück genossen und sind dann zum Kabuki aufgebrochen. Wir wurden ein Stück mit dem Auto gefahren und sind dann mit der U-Bahn weiter.


Das Stück selbst war nur teilweise verständlich, obwohl wir einen Stopfen im Ohr hatten, der uns auf Englisch erzählt hat, worum es gerade geht. Aber das Beste am ganzen Stück war immer noch die Musik!! Als das Stück zuende war, wollten Rebekka und ich erstmal eine CD mit der Musik haben. Miho wusste aber nicht, woher wir so etwas bekommen könnten. Wir entschieden uns, in den zum Kabuki gehörenden Laden zu gehen.

Der Laden hatte aber noch zu, also warteten wir eine halbe Stunde... diese halbe Stunde hatte es aber in sich, weil es total stark regnete! Im Laden selbst gab es die Musik dann aber leider nicht.... aber dafür gab es tollen anderen Kram ^^ (Ich hab mir so komische Socken gekauft... *lol)

Natürlich hatten wir nach dem Stück wieder hunger. Miho brachte uns in ein Restaurant, in dem man für 1200 Yen 2 Stunden lang alles essen kann, was man will. Es gab vor allem viele Nudelgerichte und Kuchen (*sabber*) Leider war man viel zu schnell satt, aber solche Restaurants scheinen in Japan sehr beliebt zu sein (bei mir übrigens auch).

Miho brachte uns danach zu Sony. Eigentlich hab ich ja nicht viel für solche Technik übrig... aber wir hatten wirklich ne Menge Spaß da. Am längsten haben wir uns bei einer Kamera aufgehalten, die automatisch ein Foto macht, wenn man lächelt. War schon sehr gruselig sein Gesicht auf einem riesigen Bildschirm zu sehen und jedes mal wenn man grinst ein "klick" zu hören...

Danach mussten wir aber auch wieder nach Hause, weil Miho arbeiten musste.  Für uns hieß das also wieder Freizeit vor PC und Fernseher.

Abends ging es mit der Familie zum Running Sushi. War wieder nicht ganz mein Fall, aber da muss man durch. Als ich erlöst wurde, sind wir noch in ein Spielecenter gefahren. Dort kann man alles Mögliche machen, Autorennen fahren, Trommeln, Fotos machen...

Fast am Schluss blieben wir vor diesen Automaten mit den Greifarmen stehen. Ich wollte ja unbedingt einen Stitch haben! Ich hab auch letztendlich einen bekommen, weil ein Angestellter gekommen ist und den Stitch direkt vor die Öffnung gelegt hat *lol*

Nach dem Spielen mussten wir natürlich auch noch was essen, mit leerem Magen ins Bett geht ja mal gar nicht Also fuhren wir in ein Restaurant, in dem es wirklich leckeren Kuchen gab. Haaaach, herrlich! 

 

 

Letztendlich waren wir um 12 zu Hause und ich war ganz schön froh, als wir ins Bett konnten. 

 

1 Kommentar 5.9.07 14:22, kommentieren

4.9.07

 Direkt heute sind wir um halb 9 aufgestanden. Mihos Mutter zauberte uns ein aufwändiges Frühstück mit Brot, Salat, Wurst, Rührei und noch vielem mehr...

Uns wurde gesagt, dass wir um 11 Uhr losfahren würden und für den Weg ungefähr 3 Minuten oder eine Stunde benötigen würden... hä??? Immer diese Verständigungsprobleme

Mihos Vater hat uns gefahren und es war ein ziemlich seltsames Gefühl, weil ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, auf der falschen Seite zu fahren... was ja auch eigentlich richtig ist   Ich bin mehrmals aufgeschreckt weil ich dachte wir bauen gleich einen Unfall, haben wir aber nicht. Die fehlenden Gurte auf der Rückbank trugen dann auch nicht zu meinem Sicherheitsgefühl bei

Schließlich stiegen wir dann doch eher nach einigen Minuten am Kaiserpalast aus. Der dazugehörige Garten ist echt riesig und alles ist schön grün. Wir sind ziemlich lange da durchgelaufen und die Sonne hat die ganze Zeit auf uns runter geschienen. Es war sehr warm und wir haben uns immer wieder Schatten gesucht...

Zur Abkühlung sind wir ins Museum für Keramik gegangen, das sich im Garten befindet. Dort präsentiert der Kaiser seine Keramikvasen *gähn* Einige Stücke waren zwar ganz nett, aber... naja, wir sind ja auch vor allem wegen der Klimaanlage da rein gegangen

Wir sind einmal quer durch den Garten gelaufen und haben einen Abstecher zur Niju-Brücke gemacht. Die soll wohl ziemlich bekannt sein und sieht auch eigentlich ganz nett aus, obwohl wir sie nur aus einiger Entfernung gesehen haben.

Nach dem ganzen Laufen waren wir schon etwas geschwächt und wollten uns irgendwo stärken gehen. Wir entschieden uns für Starbucks, weil Miho da auch gern hingeht und wir doch mal prüfen mussten, ob es hier genauso schmeckt wie in Deutschland (Tut es übrigens) Was übrigens echt angenehm an Starbucks ist: Die Japaner konnten dort echt gut Englisch sprechen!!

Da wir in der Nähe waren, guckten wir uns Ginza an. Ginza ist das Edelviertel von Tokyo und überall sieht man teure Läden wie Gucci, Dior usw. Wirklich etwas machen konnten wir da aber natürlich nicht. Wir machten noch einen Abstecher in ein größeres Einkaufszentrum und haben dort etwas gegessen (den ganzen Tag nur am Essen...) und fuhre vom Tokyo Station zurück nach Mikawashima.

Zu Hause haben Rebekka und ich gelesen, bis Miho zur Arbeit musste. Dann sind wir nämlich ins Wohnzimmer umgezogen und haben Mails geschrieben und Fernsehn geguckt. Als alle wieder da waren, machten wir uns bereit fürs Essen. Rebekka und ich durften versuchen, Reisbällchen zu rollen, was gar nicht so einfach ist. Außerdem überreichte uns Miho einen Willkommenskuchen, den sie extra für uns gebacken hatte. Wir machten zig Fotos, auf denen wir so taten, als würden wir den Kuchen anschneiden... Japaner eben

Mihos Familie war lustig wie immer. Ihr Vater holte zwei Packungen mit Tüchern und fragte uns, was der Unterschied zwischen den teuren und den billigen ist. Wir hatten keine Ahnung und sollten an den Tüchern lecken... Worauf er hinaus wollte: die normalen Tücher cshmecken nach nichts, die teuren schmecken süß. Aha, wer braucht sowas? Japaner ^^

Nach dem Essen sind wir wieder runter ins Wohnzimmer gegangen und haben dort gequatscht. Ach ja, und vor dem Zubettgehen fragte uns Miho, ob wir wissen, wie man das heiße Wasser anstellt. Weil ich gestern Abend kalt duschen musste, sagte ich also nein und wartete gespannt, was sie wohl sagen würde....

Sie sagte mir... das man für heißes Wasser einfach den Knopf für heißes Wasser aufdrehen muss. Ach neeee. Ausländer halt, die verstehn nix

4.9.07 14:06, kommentieren

2.9.07 und 3.9.07

 Da ich ja schon jetzt so oft was über den Flug geschrieben hab, kürze ich das Ganze jetzt mal etwas ab und schreib nur noch über die Probleme, die wir mal wieder hatten

Es fing schon damit an,  das wir uns am Schalter anstellten um unsere Koffer abzugeben. Eine Frau kam auf uns zu und holte uns aus der Schlange raus. Sie meinte, wir sollten zuerst mit dem Computer einchecken. Komischerweise funktionierte es bei dem Computer aber nicht. Die Frau war ziemlich verwirrt und blickte auf ihre Liste... und dort standen noch nicht mal unsere Namen! Was sollte das bloß bedeuten?

Die Frau schickte uns darauf einfach wieder in die Schlange zurück und wir durften uns wieder hinten anstellen. Vielen dank -_- 
Am Schalter angekommen behauptete die Frau, wir hätten schon eingecheckt und unsere Sitzplätze sollten nicht nebeneinander liegen. Langsam dämmerte es mir wieder:
Am Abend vorher hatte ich meine Mails gecheckt. Die Fluggesellschaft hatte mir geschrieben und in der Mail stand ein Link, auf den ich gehen sollte. Ich klickte also drauf, aber es öffnete sich nur eine Seite mit Fehlermeldung. Da dachte ich die Sache wäre egal, war sie wohl aber nicht. Zum Glück konnte dann die Frau uns aber doch noch zwei nebeneinander liegende Plätze verschaffen. 

Vor dem Abflug gingen wir alle noch in ein Restaurant. Auf unseren Tickets stand, dass das Boarding um halb 11 anfangen würde. Wir sind ja jetzt schon öfters geflogen und wissen was das bedeutet -_-
Bis 20 nach 10 saßen wir also im Restaurant und gingen schließlich los, obwohl es ja schon viel zu früh war. Als wir an der Kontrolle standen, ließen wir auch noch eine Familie durch, die fast zuspät gekommen wäre.
Als wir schließlich dran waren, kam unser letzter Aufruf. Verdammt, stimmt ja, Boarding heißt ja, ab dann darf man ins Flugzeug... waaaaah!

Wir wurden also kontrolliert... bei mir meinten sie Flüssigkeiten gefunden zu haben. Nachdem ich sagte, ich hätte Medikamente dabei durften wir aber weiter und wir liefen mit offenen Rucksäcken zum Flugzeug (Ich sah es schon in Gedanken wie alles Wichtige aus meinem Rucksack fiel... *g*) und stiegen als aller Letzte ein. Dann saßen wir auch noch weit hinten und durften an allen anderen vorbei laufen. Peinlich peinlich.

Zuerst ging es also von  Düsseldorf nach Paris,  dann nach Tokyo.

Am Ende unseres Fluges war natürlich wieder der Kampf mit dem Visum. Beim letzten Mal hatte es ja gut geklappt, die Stewardess zu rufen... also machten wir das wieder.
Diesmal kam ein Steward und er vertröstete uns auf später. Dann kam er wieder... und drückte uns zwei neue, leere Visa in die Hand. Danke auch! Hmpf.
Mit viel Fantasie schafften wir das Ausfüllen dann aber doch und beschäftigten uns mit dem zweiten Zettel, den wir bekommen hatten. Irgendwas vom Zoll... wofür man das wohl braucht? Wir haben es zur Sicherheit einfach mal ausgefüllt.

Nach dem Landen mussten wir zuerst durch die Passkontrolle, wo wir unser Visum losgeworden sind. Den Zollzettel brauchten wir gar nicht. Was macht man also damit? Zum Glück nur falten und in der Tasche verstauen. 
Nachdem wir unsere Koffer abgeholt hatten wussten wir dann auch, wofür der Zettel war: Um mit dem Koffer den Flughafen verlasse zu können. Also den Zettel wieder ausgepackt, glatt gedrückt und eine Menge blöder Fragen über einen ergehen lassen. (Nehmen wir Drogen? Oder haben wir welche dabei?)

Miho wartete schon draußen auf uns und wir fuhren wieder mit dem Skyliner nach Nippori, von da aus nach Mikawashima. Natürlich haben wir zuerst Mihos Familie im Brillenladen begrüßt und haben dann einen Abstecher zum Supermarkt gemacht, um etwas zu essen zu suchen. Aber schon am ersten Tag japanisches Essen für mich ist zu viel... wodurch wir also zu Mcces gingen Das haben wir dann zu Miho nach Hause gebracht und dort gegessen, dabei Dauerwerbesendungen gesehen. Na juhu

Miho hatte für den ersten Tag noch nichts geplant und so konnten wir in Ruhe unsere Koffer auspacken und uns ne Runde aufs Ohr hauen. Als wir wieder wach waren, haben wir Mails geschrieben und weiter ferngesehen (...)

Am Abend sind wir mit der ganzen Familie Okonomiyaki essen gegangen *sabber*. Mihos Eltern sagten uns vorher, dass es dort sehr dreckig sein sollte, aber ich glaube, das haben wir falsch verstanden. Das Restaurant war traditionell eingerichtet, wir haben im Knien gegessen und mussten vorher die Schuhe ausziehen. Jedes Mal, wenn die Bedienung kam, hockte sie sich vor unserer Bestellung auf den Boden. 

Wir haben die verschiedensten Sachen probiert und alles war echt lecker. Mihos Großmutter war mit ihren Freundinnen auch da und obwohl man sie nicht verstanden hat, war es echt lustig. Nach dem Essen kam noch Mihos Cousin eine Weile mit zu uns und als er weg war, konnten wir endlich die Gastgeschenke rausholen. Ich glaube, sie haben sich alle sehr gefreut.

Um 1 Uhr sind wir noch schnell unter die Dusche gesprungen und danach hundemüde in unseren Futon gefallen. Jetzt würde der Urlaub richtig losgehen.ons */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-parent:""; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; mso-hyphenate:none; font-size:12.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-language:AR-SA;} @page Section1 {size:612.0pt 792.0pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:36.0pt; mso-footer-margin:36.0pt; mso-paper-source:0;} div.Section1 {page:Section1;} -->

 

 

1 Kommentar 3.9.07 13:41, kommentieren

11.8.05

Heute haben wir uns wieder eine Tempelanlage angesehen. Die Anlage war aber eher klein, doch es gab trotzdem einige Stände, an denen man Spielzeug (z.B. Hello Kitty) oder Essen (z.B. Eis) kaufen konnte. Doch scheinbar wurde gerade ein Teil des Tempels renoviert, also standen überall Gerüste und so rum.

Hier passierte auf Rebekka etwas sehr schreckliches: Außerhalb der Anlage war ein kleiner Stand, der traditionelle Süßigkeiten verkaufte. Rebekka ließ sich also anlocken und wollte etwas probieren. Ich glaube, es waren Kügelchen aus einer Bohnenpaste oder so. Sie strahlte noch erfreut, bevor sie rein biss... doch dann veränderte sich ihr Gesichtsausdruck sehr *g* War scheinbar überhaupt nicht lecker

Sie bekam noch ein Eis zum nachspühlen und wir setzten uns an den kleinen Teich der Anlage, um uns im Schatten etwas auszuruhen.

Danach gingen wir in eine Karaokebar. Es gab verschiedene Zimmer, die unterschiedlich eingerichtet waren und wir suchten uns eins mit irgend so nem Animeviech aus. Nach einigen Liedern zogen wir dann aber auch schon wieder weiter Richtung Bowlingbahn. Mihos Cousine, Tante und Cousin waren auch dabei.

Wir spielten an zwei Bahnen und meine Leistungen waren nicht die Besten *lol* Aber es machte trotzdem großen Spaß.

Zum Schluss des Tages gingen wir noch in ein besonderes Japanisches Restaurant für unsere Abschiedsfeier. Die ganze Familie war anwesend, um sich von uns zu verabschieden. Es gab verschiedene Japanische Spezialitäten. Yakitori, Tempura... wir konnten die verschiedensten Sachen probieren und zum Nachtisch gab es noch Eis. Außerdem wurden noch total viele Fotos zum Abschied gemacht.

So endete unser Urlaub. Wir waren traurig, wieder weg zu müssen, aber doch glücklich über diesen schönen Urlaub

11.8.05 15:23, kommentieren

10.8.05

Japaner sind total Disney-Verrückt. Deshalb mussten wir natürlich auch sowas in der Richtung unternehmen. In Tokyo gibt es ein Disneyland und Disneysea. Wir gingen nach Disneysea. Das soll wohl jünger als das Disneyland sein.

Mir gefiel es schon am Anfang, da es so gestaltet war wie eine richtige Märchenstadt. Doch bevor man rein konnte, musste man zuerst durch eine Taschenkontrolle. Die war aber ziemlich schwachsinnig, da die Taschen nur geöffnet wurden und kurz reingeguckt wurde, da hätte ich sonst was drin verbuddeln können. Aber was solls.

Als wir ankamen, lief gerade eine Show. (Bzw. irgendwelche seltsamen Gestalten tanzten, aber es standen schon so viele Leute da, dass wir fast nichts sehen konnten. Trotzdem blieben wir kurz.

Naja, natürlich gab es dort sehr viele Sachen die ich jetzt nicht alle beschreiben will. Wir waren z.B. in einem 3D-Kino, 

Außerdem haben wir uns eine weitere Show angesehen mit Aladin und Jasmin. Ich konnte der Geschichte aber nicht folgen... Rebekka erzählte mir später, dass die komischen Leute, die zum Schluss aufgetaucht  sind z.B. Galileo Galilei gewesen sind... aaaaaaahja. Gut das ich es nicht verstanden hab.

Nach einer Weile sind wir natürlich auch mal in einen Disneyshop gegangen. Ich wollte ja unbedingt so süße Katzenohren haben... suchte... und wurde auch fündig! *freu* So rannten wir also mit Katzenohren durch die Gegend

Was auch sehr schön war, war die Show von Arielle. Die Leute da flogen an Seilen durch die Gegend und sangen dabei... wirklich einen Besuch wert. 

In Tokyo wirds auch immer schon im Sommer früh dunkel und wir haben uns noch eine Licht/Wasser-Show angesehen mit komischen Maschinen, die bunt leuchteten/brannten. 

Vor der Rückfahrt gab es noch Pizza. Danach wurden wir auch schon mit dem Auto abgeholt und nach Hause gefahren. 

10.8.05 14:50, kommentieren