15.8.03 bis 17.8.03

Ich hatte mich total auf den Familienurlaub gefreut und sah es als große Ehre, mit ihnen verreisen zu dürfen. Wir fuhren in irgend ein Dorf in den Bergen, wie es hieß, weiß ich nicht. Ich packte also vorher ein paar Anziehsachen zusammen, mein Japanischbuch (falls ich doch mal zum Lernen kommen sollte, aber höchst unwahrscheinlich!) und genug Süßigkeiten für alle.

Direkt am Anfang der Fahrt fiel mir auf, dass die Japaner ganz anders mit Autos umgehen als wir. Zum einen sind die Autos sehr groß und auf den Rückbänken sind fast überall die Gurte abmontiert, weil das die Japaner hässlich finden. Also wurden wir allesamt nicht angeschnallt (Auch meine beiden kleinen Gastgeschwister nicht!) und Kochan und Maichan hampelten hinten auf den Sitzen und im Fußraum rum.
Auf der Japanischen Autobahn wurde mir dann aber etwas mulmig, denn es wurde recht schnell gefahren. Außerdem muss man in Japan Autobahngebüren zahlen, wodurch überall Schranken stehen. Aber anstatt das man dann langsam auf die Schranken zufährt, gibt man besonders viel Gas und in letzter Sekunde gehen die Schranken dann dank Chip o.ä. im Auto hoch. Gruselig. Mein Otôsan fand es aber wohl sehr witzig. Aber man gewöhnt sich ja an alles

 Zur Ablenkung haben wir alle zusammen ein Spiel gespielt. Wie es auf Japanisch heißt weiß ich nicht, aber es kennt wohl jeder: Der 1. sagt ein Wort und der nächste muss mit der Endsilbe ein neues Wort bilden usw. Und ich muss sagen, ich hab mich ziemlich gut gehalten, finde ich! Ich wurde sogar gelobt! Die 

Nach einer Weile haben wir an einer Raststätte angehalten, denn dort wartete die Famillie der Schwester meiner Otôsan auf uns! Die Familie würde nämlich mit uns in den Urlaub fahren. Sie bestand aus dem Ehepaar, 2 Kindern (9 und 13) und der Oma. Leider konnte ich mich aber nur noch mit der Schwester von meinem Otôsan unterhalten, da sie die Einzige war, die Englisch sprach.

Als wir schließlich in der Gegend ankamen, hielten wir an einem Restaurant. Ich wusste nicht, was es zu essen gab und so wurde mir empfohlen, Nudeln und Suppe zu nehmen. Durch dieses Essen brachte ich auch direkt die ganze Gesellschaft zum Lachen, denn mit Stäbchen Nudeln zu essen ist nicht ganz einfach. Bei mir sah es dann folgendermaßen aus: Zuerst versuchte ich, die Nudeln aus dem Topf mit warmen Wasser zu angeln. Platsch, sie fielen wieder zurück und spritzten mich dabei an. Als nächstes wollte ich die Nudeln in die Suppe tauchen. Platsch, fielen sie runter. Dann waren die Nudeln natürlich total feucht und die sollte man dann eigentlich schlürfen... aber das mache ich nicht. Trotdem habe ich mich dann beim Essen natürlich noch mehr eingesaut. 

Nach dem Essen fuhren wir weiter in unsere Gaststätte. Es war ein ganz süßes, kleines Hotel. Recht traditionell würde ich sagen. Am Eingang tauschte man wieder seine Straßenschuhe gegen Hausschuhe. Unser Zimmer (meine Okâsan und die beiden Kleinen) war im 2. Stock, die anderen schliefen unten in Tatamizimmern. Es gab ein Bad für Frauen und eins für Männer, in dem jeweils eine riesen große Badewanne war. Die Toiletten durfte man übrigens wieder nicht mit den Hausschuhen betreten, sondern vor der Tür standen solche Klolatschen

Obwohl die Großmutter nicht mit mir reden konnte, nahm sie mich direkt mich sich und zeigte mir nochmal das Zimmer und die Toiletten. Dabei quatschte sie mich mit irgendwas auf Japanisch zu, das ich natürlich nicht verstand, aber das war auch nicht so wichtig Ich fand die Geste jedenfalls sehr liebevoll von ihr. 

Die ganze Gaststätte hat immer zusammen gegessen. Natürlich war ich dabei die größte Atraktion, denn auf dem Land sind Ausländer noch viel seltener als in der Großstadt. Hier also mal die Beschreibung eines Essens:
Wir saßen zusammen mit all den anderen Hotelgästen (Es waren aber nicht viele, da wie gesagt das Hotel ein sehr kleines war) zusammen am Tisch neben der Küche. Zuerst bekamen wir ein weißliches Zeugs vorgesetzt, das aussah wie Joghurt. War dann aber recht hart und mir wurde gesagt, das es sich um Tofu handelt. Aaaah. Ok. Noch nie probiert. Das benutzt man ja in Deutschland als Fleischersatz oder so. Wird schon gut schmecken. Ich steckte also meinen Löffel in die Masse und probierte einen großen Bissen... und war nicht sehr erfreut. Schmeckte mir überhaupt nicht. Allgemein schmeckte es schon ziemlich salzig. Meinem Otôsan fiel auf, dass ich es nicht so toll fand und er sagte mir, dass ich Sojasoße drüber schütten sollte. Gesagt, getan. Dummerweise schmeckte es mir danach noch weniger
Weiter ging es mit einer orangenen Suppe, in der Stückchen schwammen. Alle sahen mich schon an und grinsten. Aber es war nur Kürbissuppe und schmeckte mir doch schon besser als das Tofu
Das Hauptgericht bestand aus Fleisch und Fisch und als Nachtisch gab es noch ein Eis, was dann zum Glück mal wieder richtig gewöhnlich schmeckte. Die Kinder haben übrigens einen Kinderteller bekommen und da ich ja kein großer Fischfan bin, hätte ich den auch ganz gerne gehabt, aber naja, da konnte man nichts machen

Viel konnte man bei dem schlechten Wetter in den Bergen auch nicht machen. Einmal fuhren wir zu einem Verkauf, der mich an einen uralten Supermarkt oder einfach nur ein Lagerhaus erinnerte. Dort gab es traditionelles Essen zu kaufen, wie z.B. bestimmte getrocknete Pilze und sowas, aber alles nicht mein Fall.

An einem anderen Tag fuhren wir zu einer Anlage, bei der man wohl auch Sommerski fahren konnte. (Was wir aber nicht gemacht haben). Dafür konnte man dort auch Schlitten fahren. Die Kinder wollten unbedingt, also blieb ich allein mit der Oma zurück. Es dauerte ziemlich lange und plötzlich verließ die Oma mich auch noch! Sie sagte irgendetwas auf Japanisch und ließ mich ganz allein zurück! Zum Glück kamen die anderen aber dann bald wieder. 

Am Sonntag war dann auch schon wieder Heimreise angesagt. Die andere Familie fuhr mit uns zusammen nach Tokyo und wir gingen noch in einem Restaurant essen. Es handelte sich um einen Italiener und es befand sich im 27. Stock, wodurch man einen tollen Blick auf das schon dunkle Tokyo hatte.
Nach dem Essen verabschiedeten wir uns dann und es ging wieder zurück nach Hause.

17.8.03 11:19

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen